marcels biografie

Erfahren Sie mehr über die Wurzeln des Ausnahmetalents...

"Stehe ich auf der Starliste drauf? "

So stand ich 1986 vor dem Infoboard in meinem damaligen Heimatclub GC Burg Overbach in Much und habe die Mitglieder nach meiner Startzeit gefragt. Die Mitglieder haben dem "Kleinen" auch gerne Auskunft gegeben. Als jüngster Teilnehmer der "SONY Young Master 1986", ich war gerade mal 6 Jahre alt, hatte ich zwar Handicap 36, aber ob ich auf der Startliste stand, das konnte ich nicht lesen.

Der Golfplatz und die Bunker waren mein zu Hause, wobei der Driver für mich immer das Größte war..., alles ausprobieren, Doglegs abkürzen über die Bäume schlagen - Risiko gehen.  "no risk no fun" das war schon früh meine Devise und ist auch heute noch Bestandteil meines Spiels.

Golf ist der einzige Sport wo sich alle Spieler miteinander messen können, unabhängig vom Alter, Geschlecht und der Spielvorgabe. Als Jüngster hatte ich nicht nur mit dem Schläger und dem Ball zu kämpfen, sondern auch mit den Tricks der älteren Mitspieler. Die Golf Regeln waren von Beginn an natürlicher Bestandteil meines Spiels.

Ich habe in den Clubmannschaften des GC Overbach Much, des GC Köln Refrath und des GC Bergisch Land gespielt. Mein Ziel war es einmal die deutsche Mannschaft Meisterschaft zu gewinnen, das war mir leider nicht vergönnt. Der sportliche Wettkampf innerhalb der Teams in NRW war legendär und hat uns allen viel Spaß bereitet. Diese Spielfreude war der Grundstein für ein paar echte Freundschaften.

Obwohl Golf eigentlich kein Mannschaftssport ist waren die Ländervergleichskämpfe ob National oder International immer das Highlight jeder Saison. Dem damaligen Vorstand des NRW Golfverbandes bin ich für die Unterstützung heute noch dankbar. Als Mitglied der deutschen Jugend- Junioren- und Herren National Mannschaft habe ich internationale Erfahrungen sammeln können die mir den Start ins Profilager erleichtert haben. Der DGV ermöglichte mir unter anderem durch die Aufnahme in die Sportförderkompanie dass ich mich auf die Golf World Trophy 2000 in Berlin perfekt vorbereiten konnte.

Der Deutsche Golf Verband war Ausrichter der 1. Herren Mannschaft Weltmeisterschaft im Jahr 2000 in Bad Saarow, Berlin. Das große Ziel unserer Mannschaft war eine TOP 3 Platzierung, wir waren eine  starke Mannschaft u.a.mit Michael Thannhäuser, Tino Schuster, Jochen Lupprian, Kariem Baraka und haben den 5.Platz belegt. Das war das beste Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft das von einer deutschen Herren Mannschaft bis dahin erzielt wurde. Nach der WM  in Berlin habe ich meine Amateurlaufbahn mit dem besten Handicap in Europa von +6 beendet. Und dann begann der Stress, denn nichts war so wie es mal war!

Amateurgolf und Profigolf sind zwei grundverschiedene Dinge. Auf der TOUR spielen ist eine andere Welt. Da geht es nur noch um Ergebnisse!  Jede Woche in einem anderen Land, es kann auch mal ein anderer Kontinent sein, aber auf jeden Fall ein anderes Hotel bzw Bett. Du bist als Golfer ein Einzelkämpfer und auf dich alleine gestellt, das war gewöhnungsbedürftig und es brauchte seine Zeit sich zu etablieren. 

Aber ich war mir schon als Jugendlicher sicher dass ich auf der Tour spielen wollte. Ich liebe meinen Job, wer hat schon das Glück sein Hobby zu seinem Beruf zu machen!